Safaris - Villa Holiday - Kenia

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Safaris

Safaris

Tsavo

Einer der flächenmäßig größten Nationalparks in Kenia ist Tsavo, jener untergliedert sich in den Ost- und Westteil. Tsavo-Ost ist für seine große Elef
antenpopulation bekannt, in ihm kann man die einzigartigen "roten Elefanten" bewundern . Sie verdanken ihren Namen, der roten Erde im Park, in dem sie sich bei Staub- oder Schlammbädern "bepudern" :-) Als Gegenstück bietet Tsavo- West eine große artenreiche Tierwelt. Jedoch gestaltet es sich, durch die dichte Veg etation, oftmals schwierig die Tiere aufzustöbern. Mit ein wenig Glück, gelingt es Ihnen die "Big Five" (Elefant, Nashorn, Leopard, Büffel, Löwe) vor das Objektiv zu bekommen. :-)

Amboseli

Das Territorium des Parks liegt unmittelbar am Fuße des Mt. Kilimanjaro, im Süd-Westen Kenyas, direkt an der Landesgrenze zu Tansania. Die Landschaft im Amboseli Nationalpark ist von Akazienwäldern und Sümpfen in einer Wechselwirkung mit viel   Savanne geprägt. Hier haben Sie die große Chance eine Menge an Großwild zu beobachten. Neben vielen Raubtieren, wie Löwen, Geparden und Hyänen, können Sie aber auch Giraffen, Gazellen und Springböcke bestaunen. Bei klarer Sicht wird   Ihnen eine beeindruckende Kulisse, des direkt in Tansania benachbarten, Kilimanjaro geboten, dem höchsten Berg Afrikas.

Shimba Hills

Im Gegensatz zu den anderen Nationalparks, sind die Shimba Hills relativ klein, deshalb sind sie aber nicht weniger interessanter. Die Hills bieten zwei Besonderheiten die seltene  Rappenantilope und eine geführte Wanderung zum romantisch gelegenem  Sheldrick-Wasserfall. Er ist nicht spektakulär, aber trotz allem sehr schön anzusehen. Darüber hinaus bekommen  Sie im Reservat Giraffen, Büffel, Elefanten, Antilopen, Zebras und einige Affenarten zu sehen.

Masai Mara

Der wohl bekannteste Nationalpark ist - die Masai Mara, der nördliche Ausläufer der Serengeti.
Nicht zuletzt durch eine hervorragende Dokumentation von Bernhard und Micheal Grzimek bekannt.
Die Serengeti beherbergt weltweit die größten wildlebenden Herden an Huftieren, wie Gnus, Zebras, Antilopen und Impalas. Die meisten der Tiere nehmen an der saisonalen Migration teil, es ist ein unsagbar schönes Schauspiel. Nicht zuletzt profitiert     die Masai Mara von der überwältigenden Tierwanderung, welche in Abhängigkeit der Regen- und Trockenzeit, von Norden nach Süden, und wieder zurück stattfindet.

Gern berät Sie Safari-Spezialist Patrick persönlich und stellt Ihnen ein individuelles, unvergessliches Safari-Erlebnis zusammen.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü